Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Felsenschwalbe

Ptyonoprogne rupestris

Aussehen / besondere Kennzeichen

Felsenschwalbe | © Christoph Moning © Christoph Moning
Felsenschwalbe

Größe: 14 – 15 cm. Kompakter, kräftiger Körperbau mit breitem Hals und breiten, spitz zulaufenden Flügeln. Oberseite braungrau mit dunklen Schwungfedern. Unterseite bräunlich grauweiß, die zu den Unterschwanzdecken hin dunkler wird.

Vorkommen

Die Felsenschwalbe kommt als seltener Brutvogel im Süden Bayerns in den Bayerischen Alpen vor. Ankunft im Brutgebiet etwa ab Mitte März. Ende August bis Mitte September werden die Brutplätze wieder verlassen. Als Kurzstreckenzieher verbringt die Felsenschwalbe den Winter in den Südalpen, im Mittelmeerraum oder in Nordafrika. Als Nahrung dienen Insekten, die in angrenzenden Wäldern, Wiesen, Mooren und an Seen gejagt werden.

Brutplatz und Brutverhalten

Felsenschwalbennest an Gebäude  | © Pröhl/fokus-natur.de © Pröhl/fokus-natur.de
Felsenschwalbennest an Gebäude

Als Brutplatz nutzt die Felsenschwalbe häufig weitgehend vegetationslose, sonnige, windgeschützte Felswände. Die offenen Schalennester gleichen denen der Rauchschwalbe und werden, vor Schnee und Regen geschützt, in Spalten und unter Überhänge gebaut. Meist liegen die Nester hoch oben in der Wand; manchmal aber auch nur wenige Meter über dem Fuß der Wand. Die Bildung von kleinen Brutkolonien, auch mit anderen Schwalbenarten, ist möglich.

Seit kurzem sind auch in Bayern Bruten an Gebäuden bekannt. Die Brutplätze liegen dann meist an hohen Steinbauten, wie Kirchen, Burgen und Wohnhäusern, aber auch an Brücken oder beispielsweise Berghütten. An Gebäuden werden für die Nester meist dieselben Stellen gewählt, die auch von der Mehlschwalbe genutzt werden, also zum Beispiel rau verputzte Wände unter dem Dachvorsprung. Auch in Fensterlaibungen können Nester gebaut werden.

Alte Rauchschwalbennester und Reste alter Mehlschwalbennester werden als Nestgrundlage genutzt, auch Schwalbennisthilfen werden bezogen.

Die Brutzeit erstreckt sich von Mitte April bis Mitte August, wobei der Legebeginn Ende April ist. Ein bis zwei Jahresbruten.

Gefährdung

Felsenschwalbe | © Christoph Moning © Christoph Moning
Felsenschwalbe

Rote Liste Deutschland: Extrem seltene Arten und Arten mit geographischer Restriktion (2007)

Rote Liste Bayern: Extrem seltene Arten und Arten mit geographischer Restriktion (2016)

Schutz und Hilfe

Bei Brutplätzen an Gebäuden muss bei Sanierungen auf die Brutzeit der Felsenschwalbe geachtet werden, da die Vögel, ihre Nester und Gelege nach §44 Bundesnaturschutzgesetz geschützt sind. Die Nester werden, soweit diese nicht zu stark beschädigt sind, jedes Jahr aufs Neue ausgebessert und genutzt.

Aktion von

Logo Natur in der Stadt

Förderer

Logo Bayrisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
Logo Bayrischer Naturschutzfonds
Logo Glücksspirale

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr